Schnittkunde

Pfeifentabak wird in Breiten ab einem Millimeter aufwärts geschnitten. In der Praxis sind folgende Schnittbreiten üblich:

  • Feinschnitt von 0,3 bis 0,65 Millimeter; nur für kleine Pfeifen geeignet
  • Shag-Mixture von 1,0 Millimeter, ein Pfeifentabak, der lauf Tabaksteuergesetz jedoch als Feinschnitt versteuert werden muss
  • Krüllschnitt von 1,5 bis 2,25 Millimeter
  • Mittelschnitt von 2,25 bis 3,5 Millimeter
  • Grobschnitt über 3,5 Millimeter

Normalschnitt / Krüllschnitt

Schnittbreite 2-3 mm, mehr oder weniger langfaserig. Besonders geeignet für kleine Pfeifenköpfe.

Normalschnitt/Krüllschnitt

Tabakbeispiele:

 




Kombinierte Schnitte/Cross Cut

Schnittbreite 2-3 mm, gerissenes Blattgut, eventuell mit Flake und Granulated gemischt. Für mittlere und grosse Pfeifenköpfe geeignet. Langsame, kühle Raucheigenschaften.

Tabakbeispiele:

 


Flake / Flake Cut

Die Tabakblätter werden in Schichten gepresst, dann in Scheiben geschnitten und kompakt verpackt. Der Tabak sollte vor dem Stopfen etwas aufgelockert werden. Erfordert etwas Mühe beim Stopfen, belohnt den Pfeifenraucher aber mit tollem Aroma. Interessant für den experimentfreudigen Pfeifenraucher.

Flake / Flake Cut

Tabakbeispiele:

 




Curly Cut

Der Tabak wird zu einem Strang gepresst, daher auch der Name Strangtabak und dann in Scheiben geschnitten. Vor dem Stopfen sollte der Tabak etwas aufgelockert werden. Sehr reizvoll, wenn man Zeit für das Stopfen mitbringt. Die hohe Schule des Tabakgenusses.

Normalschnitt/Krüllschnitt

Tabakbeispiele:

 




Ready Rubbed

Gepresster Tabak wird bereits aufgelockert abgefüllt. Für den bequemen Flakeraucher.

Tabakbeispiele:

 


Crimp Cut

Eine Mischung aus Normalschnitt und Granulated. Kurzer Schnitt, der etwas gepresst wird. Gut geeignet für Anfänger.

Crimp Cut

Tabakbeispiel: